Skip to content


Schluss mit den Schreibtischhelden!

Man kann das Kriegsgequängel gegen Russland nicht mehr hören: Wann endlich Meinungstest: Welcher deutsche Soldat würde noch auf Russen schiessen?

Die STIMME RUSSLANDS (30.1.) beschwert sich zu Recht über das Kriegsgeschrei aus manchen deutschen Redaktionsstuben. Ohne Russland gibt es keinen dauerhaften Frieden in Europa. Die Hetze amerikahöriger Teile der deutschen Presse folgt das Publikum gottseidank nicht. Die Wirkungsfähigkeiten der Winkelschreiberlinge werden überschätzt.

Schon vergessen? – 1972 hetzte die Springerpresse – an der Spitze BILD und WELT – in zuvor im demokratischen  Deutschland nie erlebter Weise gegen den SPD-Kanzlerkandidaten Willy Brandt. Trotzdem berief die Wählermehrheit genau ihn – was mich (CDU-Mitglied bis heute – seit 1954) schon damals freute. Denn Brandt – und mit ihm Egon Bahr (heute 94 Jahre alt und noch immer “going strong”) – wollten den Ausgleich mit Russland.

Was ja nichts anderes heisst als die im Westen Europas – sensationell – seit 1953 betriebene, europäische Einigung irgendwann auch mit unseren russischen Nachbarn zum Tragen bringen, nämlich dahin Wege bahnen. Der unwiderrufliche gesamteuropäische “Friede in Kooperation” – also in der Interdependenz nach einem EU-Modell – muss auch heute das Kernziel bleiben.

Präsident Putin bietet der EU seit annhähernd einem Jahrzehnt die euroasiatische Freihandelsorganisation an “von Lissabon bis Wladiwostok”. Darum geht es.

Die Ukrainekrise – um einen Staat, den es erst seit knapp 2-einhalb Jahrzehnten überhaupt gibt – muss demokratisch gelöst werden. Niemals zerstören aber darf das Ukraine-Problem den genialen Gesamtentwurf: Die EU mit Russland für Europa in Eurasien. Im Fernziel auch eines Ausgleichs mit China. Ihn kann Moskau (143 Mio. Einwohner) mit Peking (1,32 Milliarden) allein nicht leisten, sehr wohl aber gemeinsam mit der EU (eine halbe Milliarde Menschen).

Heute spintisieren bei uns Leute, denen noch nie eine Kugel um die Ohren pfiff, wieder mal vom Krieg. Nicht nur in Redaktionsstuben und keineswegs bloss in Berlin. Es darf aber niemals wieder geschehen, dass ein deutscher Soldat auf Russen schiessen muss! So wie nie mehr mit deutschen Gewehren auf Franzosen oder Briten gezielt wird – dank der EU.

Meinungsforscher tatenlos

Merkwürdig: Dieses – ansich “brennende” -  THEMA ruht für unsere sonst so emsigen MEINUNGSFORSCHER. Diese Stille ist geradezu penetrant. Dabei drängt sich heute diese Frage auf: Wer in Deutschland sagt Ja zu einem neuen Krieg gegen das Russenvolk?

Das muss nach Lage der Dinge endlich ganz offen gefragt werden. Undzwar EU-weit! Damit die Antwort sehr schnell auf allen Tischen der Hetzkamarilla liegt: Keiner will neuen Kriegswahnsinn in Europa  – von ein paar Politikneurotikern abgesehen.

Dass dieses “Nie wieder Krieg!” auch für Wladimir Putin gilt, hoffen alle, glaubt noch immer eine Mehrheit. Russlands Präsident selbst könnte uns alle davon überzeugen: Mit der 30 km breiten, waffen- und truppenfreien Zone zwischen Russland und der Ost-Ukaine. Überwacht von UN und OSZE.

Und die Krim? Ihr Weggang nach Russland war wohl von der Volksmehrheit gewollt im letzten Frühjahr. Die Zustimmung war so hoch, dass auch Verfälschungen einiger Abstimmungsergebnisse das Gesamtresultat nicht ändern würden.Volkswille geschehe – auch dann, wenn es Staaten nicht immer passen sollte!

Posted in Allgemein.


0 Responses

Stay in touch with the conversation, subscribe to the RSS feed for comments on this post.



Some HTML is OK

or, reply to this post via trackback.